Archiviertes

Wettbewerbsbeitrag 2017

Kunst für den Andachtsraum des Zentralklinikums Schaumburg

Konzept - Raum der Stille

Tisch Ambo Skulptur - Raum der Stille

Schriftbild Eingangsfoyer - Raum der Stille

RAUM DER STILLE

Lebensrhythmen werden durch den Aufenthalt im Krankenhaus durchbrochen. Die Sorge um die Gesundheit, die Freude über Heilung und Genesung berühren Patienten, Angehörige, Freunde und Bekannte. Der Raum der Stille ist ein besonderer Ort, in dem man mit eigenen Gedanken und Gebeten sein kann, unabhängig vom Glauben. Darüber hinaus ist dies ein Ort kultureller Begegnungen aus besonderen Anlässen der Klinik.

Zur Architektur

Der Raum der Stille ist gekennzeichnet durch in sich ruhende Proportionen und eine klare Ausrichtung auf die dem Eingang gegenüberliegende Stirnwand. Besondere gestalterische Bedeutung haben das Material – Obernkirchener Sandstein, die Lichtschlitze und das Oberlicht. Durch die Ausrichtung der Stirnwand nach Süden werden die Lichtschlitze die Wand je nach Lichtverhältnissen besonders inszenieren.

Zur Symbolik

Das Christentum ist eine Religion des Lichts. Aber auch in anderen Weltreligionen ist das Licht von großer symbolischer Bedeutung. Dem Architekten ist es gelungen durch Fokussierung des Lichts in schmale Öffnungen und durch eine feinsinnige Rhythmik die Lichtsymbolik umzusetzen und ihre Strahlkraft zu erhöhen. Es ist sicherlich kein Zufall dass es 12 Lichtöffnungen sind. Die Zahl 12 ist in vielen Religionen bedeutungsgeladen:

  • JUDENTUM | 12 Söhne Jakobs · 12 Stämme Israels…
  • BUDDHISMUS | 12 Mitglieder des Rates des Dalai Lama…
  • CHRISTENTUM | 12 Apostel · 12 Früchte des Geistes · 12 Tore der Heiligen Stadt

Zum Konzept

Das Innen: Das Konzept orientiert sich an der Architektur. Die Übersetzung der Symbole durch die Architektur sollte nicht gestört oder durch Überlagerung mit der Wettbewerbsaufgabe die symbolische Kraft reduziert werden Die Lichtschlitze in der Stirnwand entstehen durch Herausnahme von Wandelementen. Diese Elemente bilden die 12 Stelen die den Altartisch durchdringen und stützen. Das lang gestreckte Format assoziiert die Tafel. Es ist ein Tisch des Wortes und des Brotes. Der Altartisch ist die Weiterentwicklung aus den Wandelementen die Licht in den Raum der Stille projizieren.

Der Altar ist die bewusste Reduktion auf ein Element.
Dieses Element ist Tisch, Ambo und Skulptur.

AUSFÜHRUNG:
Kirschholzplatte, poliert, 300 x 60 x 20cm
12 Sandsteinstelen, gesägt, feingeschliffene Oberfläche, 124,5 x 20 x 23cm

Das Außen: Der Raum der Stille erfährt eine gestalterische und inhaltliche Akzentuierung im öffentlichem Raum der Klinik – dem Eingangsfoyer. Das „Schriftbild“ bezieht sich auf den Beginn des Johannesevangeliums „Im Anfang war das Wort“. Goethe lässt Faust über die Übersetzung des griechischen Wortes Logos nachdenken. Faust kommt zu dem Schluss, dass man Logos mit Wort, Sinn, Kraft und Tat übersetzen kann. Das „Schriftbild“ ist Zeichen für den Raum der Stille, lesbares Zeichen der christlichen Ausrichtung der Institution und die Subsumierung des Leitbildes der Klinik.

AUSFÜHRUNG:
Buchstaben und Verbindungslinien aus 10 mm Messingplatte gelasert, poliert,
als zusammenhängendes Wandelement mit 10 cm Abstand montiert.

 

Vortragsreihe DIENSTAGS UM 6

Leibniz Universität Hannover

Vortragsreihe DIENSTAGS UM 6

05.04.16 Semesterbeginn
12.04.16 Thomas Kröger | Architekt Berlin
der grad des öffentlichen
Vortrag und Ausstellungseröffnung - Baukultur in Deutschland
Gestaltungspreis der Wüstenrotstiftung
19.04.16 Maurizio Carta | Fakultät für Architektur der Universität Palermo
No More Masterplans - The Cityforming Protocol
26.04.16 Friederike Tebbe | studio farbarchiv Berlin
Strategie Farbe
03.05.16 Boris Bähre | BE# Architecture, BIM, Computational Design
BIM BAMM BUMM - Wieso? Weshalb? oder warum wir nicht
über Software sprechen sollten
24.05.16 Rob Schittek & Andreas Blühm | Leibniz Universität Hannover & Groninger Museum
Vorträge und Austellungseröffnung
Zum Konzept des Groninger Museums und zur Ausstellung Norbert Rob Schittek
Aus den Werkreihen - Platanenportraits und Syntax der Süntelbuchen
07.06.16 Anette Haas | Leibniz Universität Hannover
the room went away / the room came back
anschl. Begehung der „Wunderkammer“ - Installation auf dem Werkhof
14.06.16 Volkwin Marg | gmp Architekten Hamburg
Gegen den Strich - Architektur ist natürlich nicht unpolitisch

 

Für aktuelle Informationen oder kurzfristige Programmänderungen bitte beachten: archland.uni-hannover.de

Mit freundlicher Unterstützung der LAVESSTIFTUNG HANNOVER
Leibniz Universität Hannover · Fakultät für Architektur und Landschaft · Hörsaal C050
Herrenhäuser Straße 8 · 30419 Hannover

 

Einladung Schittek Blühm DIENSTAGS UM 6

Einladung Schittek Blühm DIENSTAGS UM 6

Einladung Schittek Blühm DIENSTAGS UM 6

Einladung Schittek Blühm DIENSTAGS UM 6

 

Sommerakademie Herrenhausen

Donnerstag, 30.07.2015, 18 Uhr: Norbert Rob Schittek - Vortrag

Mit dem Sonnenuntergang verlassen die Schatten die Welt - zur Kultur des Schattens in Kunst, Garten und Landschaft

Sommerakademie Herrenhausen

hannover.de - Sommerakademie Herrenhausen »

 

 

Ausstellung

Norbert Rob Schittek

Installation und Bilder aus der Werkreihe

Syntax der Süntelbuchen

Syntax der Süntelbuchen

18. Juni bis 31. Juli 2015

in der Wandelhalle und im Foyer des Martin-Schmidt-Konzertsaales

Öffnungszeiten: Montag-Freitag 10.00-12.00 und 14.00-16.00 Uhr

Samstag 10.00-12.00 Uhr, Sonntag 10.00-12.00 und 15.00-17.00 Uhr

Hannoversche Straße 14a (Am Kurpark) – 31848 Bad Münder


 

EINLADUNG

Zur Begleitveranstaltung der Ausstellung

Syntax der Süntelbuchen

Installation und Bilder von Norbert Rob Schittek

am

Freitag, 10. Juli 2015. 19.00 Uhr

Süntelbuchen – Kunst und Natur

Information – Musik - Gespräch

im

Foyer Martin-Schmidt-Konzertsaal

laden wir Sie herzlich ein

Bürgermeister Hartmut Büttner

Norbert Rob Schittek

Michael Meier / Hans- Joachim Rothe (Freundeskreis Süntelbuchen)

Thomas Slappa (GeTour GmbH)

Diese Veranstaltung wird musikalisch umrahmt

 

 

 

Ausstellung der Werkreihen 'Platanenportraits' und 'Syntax der Süntelbuchen'

Fotos von der Eröffnung »

 

 

Norbert Rob Schittek - Ausstellung: Kunst- und Kulturforum, Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen

Norbert Rob Schittek - Einladung zur Ausstellung: Kunst- und Kulturforum, Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen

Den Kunstkatalog zur Ausstellung finden Sie hier ».

 

 

 

 

 

 

 Bilder der Ausstellung:

 

 

 

 

 

 

Diskussionsveranstaltung an der Freien Akademie der Künste in Hamburg

Eine Veranstaltung der Gesellschaft zur Förderung der Gartenkultur und der Hamburgischen Architektenkammer zu dem Thema "Deutsche Gartenschauen und ihre Bedeutung für die Gartenkultur - Am Beispiel der IGS 2013 in Hamburg" am Dienstag, dem 02. Juli 2013, 19.30 Uhr mit

Prof. Dipl.-Ing. Cordula Loidl-Reisch, Wien

Bart Brands, Landschaftsarchitekt, Hilversum

Prof. Norbert Rob Schittek, Stadt- und Freiraumplanung, Hannover

Moderation: Anke Kuhbier (ehem. Vors. der Gesellschaft zur Förderung der Gartenkultur e.V.)

Die Veranstaltung wagt den Blick von Außen, mit dem Gartenschauen bewertet werden sollen. Sie sind ein ziemlich deutsches Produkt und mutieren eher über Kurz als über Lang zu großen Freizeitparks für die ortsansässige Bevölkerung. Das ist natürlich der „Nachhaltigkeit“ geschuldet. Kann man sie mit anderen Shows der Fachrichtung in Europa vergleichen? Worin besteht ihr Beitrag zur Weiterentwicklung der urbanen Landschaftsgestaltung? Welches Verständnis von öffentlichen Räumen und ihrer Nutzer spiegeln sie wieder? Und wie wird besonders die IGS 2013 eingeschätzt?

Weitere Infos unter: www.akademie-der-kuenste.de »

Anfahrt: www.akademie-der-kuenste.de/anfahrt.html »

 

 

KunstFestSpiele Herrenhausen 2013 Heimat Utopie

KunstFestSpiele Herrenhausen

Unter dem Motto "Heimat Utopie" finden zum vierten Mal die KunstFestSpiele in den Herrenhäuser Gärten statt.

Vom 1. bis 22. Juni öffnen sich Räume für Wechselspiele zwischen künstlerischen Genres.

Norbert Schittek ist Pate von Stephan Froleyks: Alle Menschen werden Brüder II am 15. Juni: "Messertisch, Flötenmaschine, Wanne, erweiterte Tuba, Blumentöpfe, Kochutensilien....... Stephan Froleyks schafft aus Nicht-Instrumenten große musikalische Gestalten. Er ist Komponist, Interpret, Performer, Autor, Kurator....... Für mich ist er Erfinder von Klängen. Seine Klänge erfüllen Räume und sind noch lange präsent, wenn Stephan Froleyks nicht mehr anwesend ist. Wir werden es erleben."

Weitere Infos unter: www.kunstfestspiele.de »

Ihr Weg zu den KunstFestSpielen: Route berechnen »

 

 

Kunstausstellung - kunst rundum Barsinghausen

kunst rundum – Barsinghausen

22. März bis 22. April 2012 im Raum für Kunst - Egestorfer Straße 36 - Barsinghausen.

Skulpturen, Gemälde und Collagen von

Kristina Henze, Barsinghausen _ Susanne Karsthof, Lauenau _ Cornelia Konrads, Bad Münder _ Andreas Rimkus, Springe _ Thomas Ritter, Lauenau _ Norbert Rob Schittek, Bad Nenndorf.

 
Kunstausstellung - kunst rundum Barsinghausen
Kunstausstellung - kunst rundum Barsinghausen
 
 

10 Jahre Kunstetage Lauenau

4. März bis 1. April 2012 im Gewerbepark - Carl-Sasse-Straße 3 - Lauenau.

Radierungen:  Martina Grandhomme, Rinteln _ Keramische Plastiken und Bilder: Bruni Lemme, Rodenberg _ Malerei und Lichtobjekte: Peter Neff, Coppenbrügge/Bisperode _ Installation und Malerei: Norbert Rob Schittek, Bad Nenndorf _ Textile Kunst: Ursula Steffen, Hiddenhausen _ Radierungen: Eva-Maria Trieps, Minden.

 
Kunstausstellung - 10 Jahre Kunstetage Lauenau - Installation: Die Architektur der Süntelbuchen